Bürgerinitiative RETTET DAS CUX-WATT
Bürgerinitiative RETTET DAS CUX-WATT

Über uns

Am 23. Februar 2017 hat sich die Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" gegründet.

Wir sind mit 21 Gründungsmitgliedern gestartet und freuen uns auf weiteren Zulauf von Mitstreitern, die sich mit uns gemeinsam für den Schutz der Cuxhavener Wattflächen einsetzen wollen. Im Januar 2018 haben wir Elbfischer Walter Zeeck als 100. Mitglied unserer BI begrüßt. Mit ihm sind auch seine zwei Söhne Claus und Walter beigetreten.

Peter Roland, städt. Amtsrat i.R., Initiator und Sprecher der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt".

"Das Wattenmeer ist aufgrund des Nahrungsreichtums Heimat für ca. 10.000 Arten von Pflanzen und Tieren. Außerdem ist es das vogelreichste Gebiet Mitteleuropas und lebenswichtig für Millionen Zugvögel. Deshalb darf dieses einzigartige Ökosystem nicht von Menschenhand zerstört werden."

Dipl.-Kffr. Tanja Schlampp, Mediaexpertin, selbständig, Vermietung,  Initiatorin und Sprecherin der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt".

"Ich möchte bei meinen Wattwanderungen das fröhliche Schmatzen der Wattwürmer wieder hören. Ich vermisse den wunderschönen Anblick unseres gesunden, geriffelten Watts, dass voller Leben steckte. Ich kann mich nicht mit dem leblosen grauen Boden abfinden, wo einst unser schönes Watt war."

 

Peter Schinz, Diplom-Verwaltungswirt, Mitbegründer der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt".
"Als Lübecker mit der Ostsee 'vor der Haustür' habe ich als Wattbewunderer meine Urlaube trotzdem in den vergangenen 40 Jahren in Duhnen verbracht. Ich konnte die in den letzten Jahren ständig zunehmende Verschlickung nicht mehr ertragen und möchte als inzwischen Cuxhavener Neubürger durch meine Mitgliedschaft in der BI helfen, diese nur noch traurige Entwicklung zu stoppen."
 

Walter Rademacher, Landwirt, Wasserbauingenieur, Gewerbelehrer i. R., seit 10 Jahren Sprecher des 'Regionalen Bündnis gegen Elbvertiefung'. Gründungsmitglied der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt"

 

 "Spätestens die letzte Elbvertiefung hat gezeigt, dass diese Form des Umgangs mit unseren Flüssen unsere Lebensgrundlagen an der Unterelbe und der Küste ernsthaft bedrohen."

Ulrich Schmarje, selbstständig, Hotel Am Meer, Duhnen, Gründungsmitglied der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt".

 

"Als besorgter Bürger sehe ich mich als Vermittler zwischen der Bürgerinitiative und den örtlichen Vermietern, um die jeweiligen Interessen zu vertreten. Wohl wissend, dass es bei dieser Gradwanderung nicht einfach ist, beiden Seiten gerecht zu werden. Es gilt einerseits, die Gründe und die aus der Verschlickung resultierende Problematik deutlich zu machen und anderseits, Schaden in der Tourismusbranche einzugrenzen, d. h. aber auch im Sinne der Gäste und Vermieter für den Erhalt des natürlichen Lebensraumes im Weltnaturerbe Wattenmeer einzustehen."

Dr. Jessica Lütge, Germanistin. Gründungsmitglied der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt".
"Die Weite und Stille des Wattenmeeres berühren mich immer ganz besonders. Bei ablaufendem Wasser, wenn nur noch einige Zentimeter den Boden bedecken wie flüssiges Silber, entsteht eine ganz ruhige und fast andächtige Stimmung. Mit den Füßen das weiche Watt spüren, einige Schritte auf dem flüssigen Silber laufen und plötzlich mitten in einer Welt stehen, die so ganz anders ist als das alltägliche Treiben. Es ist ein wunderschöner und einmaliger Ort, der so ursprünglich erhalten werden sollte."

Bernhard Jaeger, Mitbegründer zweier Erfolgsprojekte in Cuxhaven, die Bürgerinitiativen "Alter Fischereihafen" und "Bürgerbahnhof". Gründungsmitglied der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt".

"Mein Antrieb, etwas für unser Watt zu tun, resultiert aus den Verbindungen, die meine Eltern zu Neuwerk hatten. Sie waren mit dem ehemaligen Leuchtturmwärter sowie dem Maler Erich Brodkorb eng befreundet. Das bedeutete, dass ich öfter im Watt war, als auf einem Sportplatz. Mit fünf Jahren wanderte ich das erste Mal zu Fuß nach Neuwerk. Heute bin ich entsetzt, wenn ich beobachte, was aus "meinem" Watt geworden ist!"

Hans-Dieter Dziallas, Elektromeister, Mitglied der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" seit April 2017.

" Wenn wir früher ins Watt liefen, wimmelte es bereits gleich

hinter dem Strand in den Pfützen von kleinen Krebsen, 
von winzigen Garnelen, von Mini-Schollen, ganz jungen
Fischen und vielerlei anderem Meeresgetier. Heute finden die Kinder allenfalls einen toten Krebs. Offensichtlich ist das Cuxhavener Watt bereits zu einer grossen Kloake verkommen! Ich hoffe, dass es uns gelingen wird, diese grosse Katastrophe noch rückgängig zu machen. Deshalb sind meine Frau und ich dabei."

 

 

 

Sarah Joy Hahn, Biologie-Studentin. Forschungsarbeiten über Ozeanversauerung und deren systemökologischen Auswirkungen auf das Wattenmeer. Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben ('Jugend forscht' u.a.) zu den Themen Eutrophierung und Ozeanversauerung. Mitglied der Bürgerinitiative "Rettet das Cux-Watt" seit April 2018.

"Meine persönliche Bindung zum Wattenmeer entstand in meiner Jugend, als wir nach Cuxhaven gezogen sind. Als Großstadtkind ist es eine ganz neues Erlebnis, wenn das Wattenmeer auf einmal vor der Haustür liegt, und man Muscheln und andere Tiere täglich sehen kann. Im Laufe meiner Schulkarriere hat sich immer mehr gezeigt, dass ich mich für Biologie und Naturschutz interessiere. Nun studiere ich Biologie und möchte dafür sorgen, dass Naturschutz nicht nur ein Modul im Studium ist, sondern auch angewandt wird."

Hier finden Sie uns

Bürgerinitiative Rettet das Cux-Watt

Tanja Schlampp

Döser Feldweg 195
27476 Cuxhaven

Kontakt

email: info@rettet-das-cux-watt.de

 

Sprecher: Tanja Schlampp (v.i.S.d.P)

Telefon: 04721-39 86 46

mobil: 0177-86 48 396

email: Tanja.Schlampp@wattenmeer-schutz.de

 

Sprecher: Peter Roland
Telefon: 04721-6947780

mobil: 0152-31 75 50 81

email: Peter.Roland@gmx.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Spendenkonto:

Konto-Inh.: Peter Roland

IBAN: DE 26241910150117264600

BIC: GENODEF1SDE

Bank: Volksbank Cuxhaven