Bürgerinitiative RETTET DAS CUX-WATT
Bürgerinitiative RETTET DAS CUX-WATT

Gästebuch

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Spuren zu hinterlassen und sich in unser Online-Gästebuch einzutragen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Eindrücke. Gerne sehen wir auch Einträge, die unser wunderschönes Sandwatt beschreiben oder Ihre Erfahrungen in diesem einzigartigen Naturparadies.

 

Sollte der Spam-Schutz-Code unleserlich sein, dann klicken Sie bitte rechts auf die Pfeile, so dass ein neuer Code angezeigt wird. Alternativ können Sie uns auch unter info@rettet-das-cux-watt.de eine E-Mail mit Ihrem Eintrag zusenden.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Horst Klinger (Donnerstag, 02. November 2017 18:38)

    Die Strombaumaßnahmen der letzten 70 Jahre führten zu einer Erhöhung der Wattflächen. In deren Folge kann das Watt vor Duhnen und Döse nicht mehr ent- und durchwässert werden, so dass sich Sedimente ablagern.
    Kurz gesagt, das Hochwasser ist zu flach und zu wenig bewegt. Der Badestrand verdient jetzt schon seinen Namen nicht mehr.

    Horst Klinger (in Döse aufgewachsen)

  • Burkhard Ziemens (Montag, 14. August 2017 13:27)

    Wir haben mit der Familie ab den 60er Jahren viele Urlaube in Duhnen gemacht. Es gab zwar einige Schlickfelder, doch Flächenschlick wie heute über große Bereiche fehlte. Es war vielfach ein fester, rippeliger Sandboden vorhanden, regelrecht hart für Barfüßler, denn Schuhe trug man damals nicht, auch wenn Muscheln manchmal heftige Schnittverletzungen hervorriefen, die allerdings wegen des gesunden Wassers schnell heilten.

    Der Strand bestand aus reinem ortsursprünglichen weißen Natursand.
    Uns fiel auf, dass im Lauf der Jahre der Strand durch riesige Mengen herangekarrten Sandkuhlensand verbreitert wurde, erkennbar an der gelberen Farbe, kleinen ortsuntypischen Steinchen und gelben Lehmklümpchen.
    Seit dieser künstlichen Verbreiterung ist der Schlickanteil im Bereich der vorgelagerten Buhnen überdeutlich geworden! Zudem sank die Wassertiefe im strandnahen Bereich derart, dass heute bei Hochwasser oft das Wasser kaum bis zum Strandufer kommt.
    Unsere These: Bei Stürmen und Hochwasser werden unnatürliche lehmige Bestandteile, aber auch Sand vom künstlich verbreiterten aufgefahrenen Strand ausgewaschen und abgetragen - und erhöhen das strandnahe Watt und befördern die Entstehung von strandnahen Schlickfeldern.
    Diese schuldhaft von der Kurverwaltung hervorgerufene negative Veränderung des Watts müsste auf Ihrer Seite Berücksichtigung finden.
    Mit freundlichen Grüßen

  • Susanne Gerdes (Mittwoch, 12. Juli 2017 20:29)

    Liebe Tanja Schlampp und Team der Bürgerinitiative, herzlichen Dank für den Newsletter und die sehr informative Homepage! So konnten wir heute an der Sendung des Nordwestradios im Leuchtfeuer teilnehmen. Deutlich ist geworden, dass das ganze ein Politikum ist: Es wirkt nicht sehr glaubwürdig, dass sich die Verursacher der Verschlickung angeblich nicht ermitteln lassen! Erschreckend welches Ausmaß die Verschlickung inzwischen angenommen hat: 1m Zuwachs durch die Sedimente! Wir kennen das Watt von vor ca. 40-50 Jahren, damals bestand es aus festem hellen und geriffelten Sand! Wobei natürlich entscheidend ist, dass der Lebensraum Watt erhalten bleibt! Wir werden die wichtige Arbeit der Bürgerinitiative weiter verfolgen und auch gerne unterstützen!

  • Dr. Achim Taubert (Donnerstag, 29. Juni 2017 16:52)

    Sehr sehr professionell Ihre Newsletter und Webseite. Ein Genuss, so etwas Vorzügliches lese ich mit großer Freude und mit Bewunderung. Herzlichen Glückwunsch und Dank!

  • Peter Bussler (Dienstag, 23. Mai 2017 19:44)

    Die immense Bedeutung, den beträchtlichen Stellenwert und die Einmaligkeit unseres Watts und des Wattenmeeres kann man gar nicht oft genug herausstellen. Seiner Bedeutung entsprechend wurde es am 26. Juni 2009 von der UNESCO in der spanischen Stadt Sevilla zum Welterbe erklärt und steht damit in einer Reihe mit dem Great Barrier Reef oder den berühmten Galapagos-Inseln. Um diese einzigartige Naturlandschaft zu schützen und zu erhalten, muss alles getan werden, damit uns dieses einmalige Naturwunder auch für nachfolgende Generationen erhalten bleibt und damit Wind, Strömung und Wellenspiel weiterhin ihre malerischen Strukturen in den Wattboden zeichnen können. Für das Cuxhavener Gemeinwesen ist ein intaktes Watt die beste Lebensversicherung.

  • Dominik Brüske (Montag, 10. April 2017 16:53)

    Da Cuxhaven zu gewissen Zeiten im Jahr so etwas wie eine Zweite Heimat ist, finde ich es verdammt gut das es die Bürgerinitiative gibt. Es darf nicht sein das ein so seltenenes Stück Nordsee durch irgendwelche dubiosen Leute verschandelt-, und dort einzigartiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen zerstört wird. Ich habe es selbst im laufe der Zeit gesehen und miterlebt, wie sich aus trittfesten Wattboden eine Ekelhafte Matsch- und Schlick-Landschaft entwickelt, wo man immer Gefahr läuft einzusinken. Das darf so nicht weitergehen...

  • Hans-Helmut Börß (Mittwoch, 29. März 2017 11:01)

    Ich wünsche der Initiative viel Erfolg für ihr anspruchsvolles Projekt.

  • Peter Locht (Samstag, 25. März 2017 20:07)

    Das Wattenmeer muss als Unesco-Weltnaturerbe gegen weitere interessengeleitete und zerstörerische Eingriffe geschützt werden. Die neue Bürgerinitiative kann dazu beitragen. Seit zehn Jahren engagierte ich mich in meiner Heimatstadt Cuxhaven gegen eine erneute Elbvertiefung. Klar, dass ich jetzt von Oldenburg aus die BI, deren Gründung ich sehr begrüße, bei ihrer wichtigen Arbeit ebenfalls unterstützen werde.

  • Dr. Ludwig Tent (Donnerstag, 23. März 2017 06:16)

    Ich wünsche dem Cux-Watt gute Besserung - obwohl bei den Irrungen und Wirrungen bei der Hamburger und der Bundeswasserstraßenverwaltung derzeit keinerlei Aussicht auf Besserung in Sicht scheint.

  • Hermann Huckschlag (Montag, 20. März 2017 19:52)

    • Cuxhaven besuche ich zum Teil jährlich bereits seit 55 Jahren. Ich habe dabei die Entwicklung der Kurbäder von den je nach Jahreszeit noch verträumten und beschaulichen Nordseeorten hin zum moderneren Seebadbetrieb beobachten können. Dabei ist der Charme etwas verloren gegangen. Die größte Anziehungskraft bietet aber das Wattenmeer. Soweit es Wetter und Gezeiten zulassen, sind Wanderungen in der weiten Wattlandschaft immer ein besonderes Erlebnis. Es ist sehr bedauerlich, wenn diese auch touristisch bedeutsame Attraktivität durch Verschlickung des Wattbodens beeinträchtigt wird. In der Woche vor Ostern kann ich mir bei meinem Besuch noch einmal einen persönlichen Eindruck vom Zustand des Watts machen. Auch meine Enkelkinder sind dabei. Ich wünsche der Bürgerinitiative „Rettet das Cux-Watt“ unbedingt Erfolg und hoffe, dass meine Enkelkinder dieses einzigartige Urlaubsparadies auch später mit ihren Kindern noch eindrucksvoll erleben können.

  • Stefan Kirchhoff (Montag, 20. März 2017 12:50)

    Als besorgter Cuxhavener und Gründungsmitglied liegt mir der Erfolg der Bürgerinitiative sehr am Herzen. Diese äußerst informative und spannende Webseite ist ein wichtiges Instrument bei der Verfolgung unserer Ziele. Wir wünschen viel Erfolg bei der Öffentlichkeitsarbeit!

  • Manfred Grotewohl (Freitag, 17. März 2017 11:37)

    Wir sind seit ca.12 Jahren sehr oft
    zum Urlauben in Döse.Die ersten
    Jahre war im Watt noch fester Untergrund.Im Laufe der Zeit hat die Veschlickung zugenommen.Wir
    wünschen der Initiative viel Erfolg.

  • Rolf Rau (Freitag, 17. März 2017 11:28)

    Im Interesse der Schönheit des Wattenmeeres wünsche ich der Initiative von ganzem Herzen Erfolg

  • K.Hintz (Mittwoch, 15. März 2017 14:36)

    Liebe Frau Schlamp,

    herzliche Glückwünsche zu Ihrem Geburtstag. Vielen Dank für Ihre tolle Arbeit! Liebe Grüße

  • Uschi Noethen (Dienstag, 14. März 2017 18:38)

    Schon als Kind habe ich mit meinen Geschwistern in den ferien immer gerne an Wattwanderungen teilgenommen. Ich war fasziniert vom Leben im Watt, z B. die geringelten "Sandhäufchen" der Wattwürmer zu sehen. Ein besonderes Highlight war, wenn unser Wattführer eine Sandklaffmuschel ausgegraben hatte. Nun habe ich mit meinem Mann im Urlaub eine Wattwanderung beginnend zwischen Duhnen und Döse in Richtung Neuwerk unternommen. Ich war sehr irritiert über die Konsistenz des Bodens. Statt festem Untergrund gab es große Schlickbereiche, die dunkel und wabbelig und sehr unangenehm an den nackten Füßen waren. Mein Mann und ich waren geschockt und wir brachen nach einer Weile die Wattwanderung ab.
    Seit geraumer Zeit verfolgen wir über die Medien die Entstehung der Bürgerinitiative. Wir finden es unglaublich gut, dass sich schon so viele Menschen gefunden haben, die für ihr "Cuxwatt" kämpfen. Dass sich jetzt eine Bürgerinitiative gebildet hat, um das zum Weltnaturerbe gehörende Wattenmeer zu retten, ist großartig. Die Infos sind sehr umfangreich und detailliert als auch hervorragend recherchiert.

  • Wolfgang Hallmann (Montag, 13. März 2017 17:24)

    Nicht umsonst gehört das einzigartige Wattenmeer zum Weltkulturerbe um das uns jeder Naturliebhaber beneidet. Es muss deshalb alles getan werden, um das Wattenmeer zu erhalten und zu renaturieren. Viel Erfolg dabei.

  • Ulrich Buchmeier (Montag, 13. März 2017 16:30)

    Als begeisterter Besucher des Seebades Cuxhaven-Duhnen kann ich nur begrüßen, dass diese Initiative versucht, die ganze Problematik dieser Umweltveränderung so deutlich aufzuzeigen. Den Anwohnern und den Touristen werden so die Augen geöffnet. Möge die Initiative "Rettet das CUX-Watt" das Gehör und die Beachtung bei Betroffenen, Besuchern und insbesondere bei verantwortlichen Entscheidern finden, das diese engagierte Bewegung verdient!

  • Rainer Guthan (Montag, 13. März 2017 14:30)

    Wir sind erfreut über die Menschen die sich für "rettet das watt" engagieren und wünschen viel Erfolg im Bemühen!

  • Peter Hörl (Sonntag, 12. März 2017 17:59)

    PETER HÖRL
    Viel Glück für die bestimmt nicht
    leichte Aufgabe gegen die mächtigen
    Wirtschaftsbosse!

  • Sabine Daumann (Sonntag, 12. März 2017 10:13)

    Ich wohne seit 3 Jahren in Cuxhaven und gehe gerne ins Watt. Leider hat in dieser Zeit die Verschlickung auch im Watt vor Döse (von Duhnen gar nicht zu sprechen) merklich zugenommen.
    Hoffentlich kann man da noch was retten! Danke für das Engagement und ganz viel Erfolg!

  • Bärbel Hensen (Samstag, 11. März 2017 20:32)

    Sehr informative Website !
    Wünsche den engagierten Mitgliedern mit ihrer Initiative viel Erfolg !

  • Dieter Heinenberg (Samstag, 11. März 2017 15:05)

    Als eingefleischter Nordsee-Urlauber (hauptsächlich auf Norderney) weiß ich, wie schön und wertvoll das Wattenmeer ist. Und es muss als Ökosystem überall erhalten werden. Deshalb finde ich die Initiative "Rettet das Cux-Watt" sehr notwendig und lobenswert.

  • Dr. Günther Brengelmann (Freitag, 10. März 2017 14:30)

    Ich drücke der Bürgerinitiative Rettet das Cux-Watt fest die Daumen! Möge die Politik ihr endlich Gehör schenken um aktiv die Ziele der Initiative zu begleiten und fördern.

  • Ute Krooss (Freitag, 10. März 2017 10:40)

    Eine ganz ganz tolle Aktion!Sehr viel Information!Und man kann sehen das es schon "5vor 12" ist!Einen ganz herzlichen Dank an alle Mitwirkenden!Das habt Ihr super gemacht!💜

  • Greimm, Hans-Joachim (Freitag, 10. März 2017 09:11)

    Als Ureinwohner der Stadt und gerne Wattgänger, finde ich es fast zu spät, dass etwas unternommen wird. Jetzt sollte die Politik,auch in Hinblick auf die nächsten Wahlen, etwas unter Druck gesetzt werden. Lippenbekenntnisse habe wir schon lange genug gehört...wenn ich helfen kann,bitte melden..

  • Susanne Winler und Lothar Moderegger (Freitag, 10. März 2017 00:37)

    Hallo an alle Aktiven der Aktion
    "rettet-das-cux-watt"

    Vorbildlich wie sich diese Initiative
    für die besondere Problematik einsetzt.

    Wir sind seit vielen Jahren Gäste in Cuxhaven und sehen daher die Entwicklung mit Besorgnis.

    Diese Initiative unterstützen wir
    mit Nachdruck.
    Die weitere Entwicklung werden wir aufmerksam verfolgen.

    Susanne Winkler und
    Lothar Moderegger

  • Anne Elster (Mittwoch, 08. März 2017 17:09)

    Ich bin sehr froh darüber, dass sich jemand dieses Themas annimmt - und das auf so engagierte Art und Weise. Dieses ist dringend notwendig und verdient viele Unterstützer. Ich bin gerne dabei.

  • Katrin Hallbauer (Montag, 06. März 2017 08:22)

    Ich finde Ihre Initiative großartig und werde Sie gerne unterstützen!

  • Matthias Gläser (Sonntag, 05. März 2017 14:56)

    Sehr gut, bitte weitermachen!
    Es wird Zeit dass dieses Problem wieder in den Focus der Politik kommt und bis zur Besserung bleibt.
    Ich unterstütze gerne.

  • Kurt Renk (Mittwoch, 01. März 2017 11:05)

    Dieser wirklich sinnvollen Aktion kann man sich als Cuxhavener unbesehen anschließen. Was ich auch sehr gerne tun werde.

  • Bernhard Wassermann (Mittwoch, 01. März 2017 00:58)

    Endlich mal jemand, der das Schlickproblem professionell anpackt. Wünsche viel Erfolg dabei!

Hier finden Sie uns

Bürgerinitiative Rettet das Cux-Watt

Tanja Schlampp

Döser Feldweg 195
27476 Cuxhaven

Kontakt

email: info@rettet-das-cux-watt.de

 

Sprecher: Tanja Schlampp (v.i.S.d.P)

Telefon: 04721-39 86 46

mobil: 0177-86 48 396

email: Tanja.Schlampp@wattenmeer-schutz.de

 

Sprecher: Peter Roland
Telefon: 04721-6947780

mobil: 0152-31 75 50 81

email: Peter.Roland@gmx.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bürgerinitiative "Rettet-das-Cux-Watt.de powered by 1&1