Bürgerinitiative RETTET DAS CUX-WATT
Bürgerinitiative RETTET DAS CUX-WATT

Unser Watt ist sehr krank

vom 23. Februar 2017

Die Entwicklung seit dem Auftauchen der ersten Schlickfelder im Winter 2007/2008 ist dramatisch. Die Schlickfelder waren anfangs nur vereinzelt und im ufernahen Bereich im Duhner Watt zu finden. Dennoch waren wir Cuxhavener besorgt. Der dunkle Schlick passte so gar nicht zu dem natürlichen Erscheinungsbild des hellen, festen Sandwatts.

 

Im Laufe der Zeit haben sich die Schlickfelder in Duhnen großflächig ausgebreitet. Noch dramatischer ist die Lage in Döse. Der Döser Wattboden und die darin lebende Biomasse (Wattwürmer, Krebse & Co.) ist mit einer dicken Schicht groben Sand überschüttet. Das ehemals sauerstoffreiche und voller Leben "schmatzende" Watt ist links vom Leitdamm komplett verödet.

 

 

Bildrechte: Tanja Schlampp (2016)

Mit diesen Schildern warnt die Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH seit 2008 ihre Gäste vor Schlickfeldern. Anfangs wurden die Warnschilder nur an der Strandpromenade aufgestellt. Mittlerweile wird direkt vor dem Betreten des Watts vor dem Einsinken durch Schlickfelder gewarnt.

Bildrechte: Tanja Schlampp (2016)

Kein schöner Anblick ist das provisorisch eingezäunte Schlickfeld in Duhnen. Noch vor wenigen Jahren fanden hier die Gäste des größten Nordseeheilbades gesundes, festes Watt vor.

Bildrechte: Tanja Schlampp (2016)

Diese Aufnahme des Döser Wattbodens entstand im Jahr 2012. Schon hier zeigt sich der Beginn einer dramatischen Entwicklung. Die Vielfalt des Lebens im Wattboden war bereits deutlich reduziert. Es waren nur noch die Wattwurmkringel zu sehen, keine Krebse, Muscheln, Schnecken & Co. Wattwürmer sind die robustesten Bewohner des Wattbodens und sterben zuletzt. Heute sind selbst die Wattwürmer im ufernahen Bereich des Döser Watts nicht mehr zu finden.

Bildrechte: Tanja Schlampp (2016)

An der gleichen Stelle im Döser Watt entstand diese Aufnahme 4 Jahre später, im Jahr 2016. Der direkte Vergleich 2012 zu 2016 zeigt das ganze Ausmaß der Katastrophe.

Der Wattboden ist mit Sand überschüttet. Das hat selbst der robuste Wattwurm nicht mehr überlebt.

Bildrechte: Tanja Schlampp (2016)

Ehemalige Döser Wattfläche ufernah direkt neben dem Leitdamm im Jahr 2016.

Sand und Geröll haben den Wattboden großflächig überschüttet.

 

Bildrechte: Tanja Schlampp (2016)

Noch vor einem Jahr konnte man die Buhnen (Steinwall) nur mit Anstrengung überqueren, da sie einige Meter über den Wattboden lagen.

Heute lugt nur noch die Krone hervor, so hoch ist das Watt mit einer groben Sandschicht überdeckt. Die Aufnahme entstand im Jahr 2016 zwischen Duhnen und Döse.

Bildrechte: Peter Schinz (2016)

Die ersten Pionierplanzen erobern das Duhner Watt. Die Landgewinnung hat seinen Anfang genommen.

Dieses historische Foto zeigt gesundes Watt. Das Watt ist übersät mit Wattwurmkringeln und trotzt vor Leben. Ein Anblick den unsere Generation wohl nicht mehr erleben wird. Ein Dank an Werner Warnsholdt aus Büsum für dieses historische Zeitbild.

Hier finden Sie uns

Bürgerinitiative Rettet das Cux-Watt

Tanja Schlampp

Döser Feldweg 195
27476 Cuxhaven

Kontakt

email: info@rettet-das-cux-watt.de

 

Sprecher: Tanja Schlampp (v.i.S.d.P)

Telefon: 04721-39 86 46

mobil: 0177-86 48 396

email: Tanja.Schlampp@wattenmeer-schutz.de

 

Sprecher: Peter Roland
Telefon: 04721-6947780

mobil: 0152-31 75 50 81

email: Peter.Roland@gmx.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Bürgerinitiative "Rettet-das-Cux-Watt.de powered by 1&1